Physiotherapie

Wir sind für Sie da

Von Manueller Therapie über Bobath bis hin zur physikalische Therapie – egal, mit welcher Therapieform wir es zu tun haben, für uns zählt in erster Linie, dass wir es mit Ihnen als Mensch zu tun haben. Als ausgebildete und fachkundige Physiotherapeuten*innen stellen wir uns individuell auf Sie ein und achten auf eine ausführliche und möglichst ganzheitliche Anamnese. Nur so finden wir heraus, welche Methode und Technik in Ihrem Fall die wirksamste und erfolgversprechendste ist.

Sebastian Mathias
Leiter

Unser Leistungsspektrum auf einen Blick

Durch die enge Zusammenarbeit mit Ärzt*innen, die fachgerechte Ausbildung unseres Teams sowie ständige Qualifizierungen und Weiterbildungen garantieren wir einen qualitativ hohen Stand unserer Physiotherapie. Wir bieten vielfältige Möglichkeiten bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparats an. Die Physiotherapie wird im stationären Bereich an allen Standorten des Eichsfeld Klinikums angeboten. Ambulant sind wir an den Standorten Heilbad Heiligenstadt und Worbis tätig. Die stationäre sowie die ambulante Behandlung unserer Patient*innen erfolgt auf ärztliche Verordnung.

Therapieangebot (ambulant / stationär)

Manuelle Therapie

In der manuellen Therapie untersuchen und behandeln wir mit gezielten Techniken Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Ziel ist es, die Bewegungsstörung zu beseitigen bzw. Schmerzen zu lindern. Schwerpunkte sind dabei die Untersuchung der Gelenkmechanik, der Muskelfunktion sowie der Bewegungskoordination.

Manuelle Lymphdrainage

Wenn es zu Stauungen, Flüssigkeitsansammlungen und Gewebeschwellungen im Körper kommt, liegt das meist an einer reduzierten Pumpleistung der Gefäße. Mit der manuellen Lymphdrainage arbeiten wir daran, die Pumpfunktion kontinuierlich anzuregen und wieder zu verbessern. Mit speziellen Handgriffen sorgen wir während der Sitzung dafür, dass die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird.

Bobath, PNF

Bobath versteht sich als ganzheitliches Therapiekonzept für Menschen mit einer Schädigung des Nervensystems. Dabei geht es weniger um standardisierte Übungen, sondern vielmehr um sehr individuell festgelegte alltagsbegleitende therapeutische Aktivitäten. PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) beinhaltet konkrete Übungen zur Förderung des Zusammenspiels von Rezeptoren, Nerven und Muskeln bei Menschen mit Störungen des Bewegungs- oder Stützapparates. Beide Therapieformen werden u. a. bei diesen Erkrankungen eingesetzt:

  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Schlaganfall

Elektrotherapie

In der Elektrotherapie nutzen wir Strom als Reizgeber für den Körper. Je nach Methode dient diese Therapieform u. a. der Entkrampfung verspannter Muskeln, der Durchblutungsförderung oder der Anregung der Muskelaktivität.

Wärme- und Kälteanwendungen

Je nach Schmerzbild wenden wir im Rahmen der physikalischen Therapie auch Wärme und Kälte an. Die Wärmetherapie (Auflage von Wärmepackungen) wirkt durchblutungsfördernd, muskelentspannend und schmerzlindernd. Kältetherapie (z. B. mit Kompressen oder durch Eisabreibung) wirkt zusätzlich entzündungshemmend.

Taping

Taping hilft unter anderem bei Verletzungen, Schmerzen und Entzündungen von Muskeln, Bändern oder Gelenken. Wird das Tape in einer bestimmten Art und Weise auf die Haut geklebt, stimuliert es das darunterliegende Bindegewebe und die Muskulatur bei jeder Bewegung. Das verbessert die Mikrozirkulation zwischen Haut und Muskeln und regt das analgetische (schmerzreduzierende) System des Körpers an.

Nachgefragt: Was kann Physiotherapie?

Die Physiotherapie hilft, nach Operationen oder Verletzungen möglichst bald wieder in den Alltag zurückzufinden. Auch bei bestimmten Erkrankungen wie Rheuma oder Bandscheibenvorfall wird Physiotherapie eingesetzt. Ziel der regelmäßigen Übungen ist es, den Körper sanft, aber stetig zu (re)-mobilisieren.
In der Physiotherapie unterscheiden wir zwischen Krankengymnastik und physikalischer Therapie. Während Krankengymnastik vor allem auf „Genesung durch Bewegung“ setzt, geht es in der physikalischen Therapie darum, den Körper mit Hilfe von Reizen zu stimulieren – zum Beispiel mit Wärme, Kälte oder Elektrizität. Der Körper wird dabei bestimmten Reizen (Stimuli) ausgesetzt, um eine natürliche Reaktion hervorzurufen. Diese Übungen und insbesondere deren Wiederholung tragen in der Regel gut zur Verbesserung des körperlichen Zustands bei. Die physikalische Therapie zielt unter anderem auf Schmerzlinderung oder Durchblutungsförderung ab.

Terminvergabe und Sprechzeiten

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 07.00 – 16.00 Uhr
Freitag: 07.00 – 12.00 Uhr
(weitere Termine nach Absprache)
Ort: Haus St. Vincenz Heiligenstadt

Terminvergabe:
Telefon: 03606 76-1142

Leiter Physiotheraphie

Sebastian Mathias
Leiter Physiotherapie